Spirituelle Begleitung Erlebnisnahe Spiritualität Psychosophia Lebensbewältigung Lebensgestaltung Lebenskunst Praxis für Persönlichkeitsentfaltung und Gegenwartsbewusstsein
Spirituelle Begleitung

Spirituelle Psychologie
Buddhistische Spiritualität
Philosophische Mystik
Spirituelle Beratung

Bewusstseinserweiterung
Bewusstseinsentfaltung
Integrale Spiritualität
Spiritualität

Gegenwart
Offenheit
Mystik

Spaziergespräche: Integrale spirituelle Begleitung

Psychosophia Spirituelle Begleitung bietet eine integrale spirituelle Begleitung und Beratung für Menschen, die Unterstützung und profesionelle Begleitung suchen für ihren spirituellen Weg.


Unser Angebot der spirituellen Begleitung ist buchbar als Spaziergespräch in Luzern, Zürich sowie nach Absprache am Ort Ihrer Wahl.



Aufgeklärte und integrale Spiritualität


Das Psychosophia Institut vertritt eine konfessionsübergreifend interreligiöse und transreligiöse Spiritualität der Offenheit und fördert aktiv die individuelle Entfaltung. Folgend sei kurz beschrieben, was wir darunter verstehen:


Offenheit. Auf der Basis der Haltung der Offenheit bieten wir eine integrale spirituelle Begleitung, orientiert an den Zielen, Wegen und Erkenntnissen des Buddhismus und der Wissenschaft der Spiritualität und Mystik.


Bewusstseinsforschung. Die wissenschaftliche Erforschung spiritueller Erfahrung des menschlichen Bewusstseins findet sich in verschiedenen Wissenschaftsbereichen: Wissenschaft der Mystik (Mystologie) und philosophische Mystik, Religionsphänomenologie und Phänomenologie mystischer Erfahrung, introspektive Erforschung der Bewusstseinsversunkenheit, vergleichende Religionswissenschaft, Anthroplogische Psychopathologie, Ethnopsychiatrie, empirische und introspektive Erforschung aussergewöhnlicher Bewusstseinszustände in der Transpersonalen Psychologie.


Autonomie. Die Förderung der individuellen Entfaltung von Autonomie liegt uns besonders am Herzen, ferner die Beachtung und Vermittlung von Risiken und Gefahren spiritueller Wege, die Unterscheidung von Form und Wesen der Spiritualität sowie die Integration und das Verständnis diverser Formen der Spiritualität:


Vermittlung. Nebst dem Dialog und der Begleitung durch eine buddhistisch geprägte Spiritualität unterstützen, fördern und vermitteln wir die spirituelle bzw. transpersonale Psychologie, die christliche Mystik wie auch eine philosophische Mystik und insbesondere die Alltags-Integration spiritueller Erfahrung und individueller spiritueller Wege.













Startseite

Allgemeines
Kontakt
AGBs u. Preise
Impressum/Linkliste

Institutsmitglieder
Clemens Breitschaft
Alain Greter

Beratung und Coaching
Psychocoaching
Psychotherapie
Philopraxis
Supervision
Meditation
Buddhistcoaching

Gesprächs-Strukturen
E-Mail-Beratung
Spazier-Gespräche
Sport-Impuls- Tage

Sport-Arten
Wandern
Snowboarden
Tauchen

Weiterbildung
Ferienakademie




Bergmohn


«Geist hier und jetzt ist Buddha»

(Zen-Meister Dogen, 1200-1253, Shobogenzo, Kap. 6. Soku shin ze butsu).


«Ich lache, wenn ich höre, dass den Fisch dürstet im Wasser. Du siehst nicht,
dass zuhause die Wirklichkeit ist, und du wanderst von Wald zu Wald lustlos!
Hier ist die Wahrheit! Gehe hin, wo immer du willst, nach Benares oder Mathura -
wenn du die eigene Seele nicht findest, bleibt dir die Welt unwirklich»

(Kabir, indischer und islamischer Mystiker, 1440-1528, aus: Willigis Jäger, 2001).


Was ist Spiritualität?

Spiritualität ist eine besondere Form der Lebensgestaltung, die sich ausrichtet auf die unmittelbare Beantwortung existentieller Letztfragen: Wer bin ich wirklich? Gibt es eine subtile Form der Beständigkeit, eine letzte Realität oder Wirklichkeit, und sei sie auch »ohne Wesenskern«? Fragen wie diese benötigen unbedingt auch die wichtige individuelle Erarbeitung eines philosophischen Verständnisses.

Aber das philosophische Verstehen allein reicht nicht: Nebst dem gedanklichen Erarbeiten für das wichtige Verstehen-können »aussergewöhnlicher« Bewusstseinserfahrungen kommt als weiterer wesentlicher Aspekt der spirituellen Entdeckungsreise die regelmässige Einübung in Meditation hinzu sowie eine individuelle Form der zunehmend integralen Alltags-Lebensgestaltung, die Übung wie gefundene Antworten in den Alltag zu integrieren weiss.


Der renommierte (Ethno-) Psychiater und Psychopathologieprofessor Christian Scharfetter beschreibt Spiritualität so:

«Spiritualität heisst eine Haltung, eine Lebensführung der Pflege, Entwicklung, Entfaltung, Öffnung des eingeschränkten Alltagsbewusstseins hinaus über den Ego- und Personbereich in einen individuumsüberschreitenden, transzendierenden, deshalb transpersonal genannten Bewusstseinsbereich. Spiritualität bedeutet Leben in der Hinordnung, der Orientiertheit am Einen, das Bewusstsein der Teilhabe des einzelnen Individuums an einem überindividuellen Sein, bedeutet die Selbsterfahrung, dass die wahre Natur, der Kern, die Substanz unseres Wesens (Atman) dieses umgreifende Eine ist, welches darum gestaltlos, leer genannt wird. ...
Spirituelle Entwicklung führt zur Entfaltung solcher holistischer Bewusstseinsweite, wird als Erwachen, Neu- und Widergeburt nach dem Tod des Alten, wird als Erleuchtung, Befreiung, Erlösung erfahren. Solche spirituelle Entwicklung vollzieht sich spontan oder intentioniert gepflegt in der gesamthaften Lebensführung in Echtheit und Ganzheit des je eigenen Weges (sanskrit sva-dharma).»

(Scharfetter, 1994).


Mit der öffnenden Erfahrung unseres Bewusstseins und der dazugehörenden klaren Erkenntnis durch eine spirituelle Praxis geschieht auch die sog. Weitung unseres Herzens: Unser Mitgefühl weitet sich aus.

Bewusstseinserweiternde Erfahrungen und Erkenntnisse verändern daher nicht nur unsere Sichtweise auf unser Leben, auf unsere manchmal quälenden Lebensfragen, sondern verändern wesentlich durch unsere individuelle Praxis wesentlich unser Erleben und Verhalten: Menschen auf dem Weg spiritueller Praxis wissen sich zunehmend zutiefst geborgen im Lebensganzen. Dies verändert auf positive Weise unser Selbsterleben und Selbsterkennen sowie unser ethisches Denken, Fühlen und Handeln.


Das Spiel der Meinungen und Identifikationen durchschauen

Auf dem Pfad der Spiritualität bzw. der Lebenskunst wird uns allmählich bewusst, dass wir unsere Identität, nicht bewusst und mit vielen Wirkungen verbunden, an Meinungen und Meinungswelten binden durch subtile Prozesse der Identifikation. Dadurch schränken wir uns selbst wie auch unsere Erfahrungswelten stark ein und geraten dadurch häufig in unheilsame Leidensprozesse.

Übung und gemeinsame Reflexionsarbeit können helfen, Gewohnheiten und unbewusste identifikatorische Verknüpfungen wahrzunehmen und loszulassen und Offenheit, Herzbewusstsein und Gelassenheit zu erfahren.


Unsere Art Erfahrungen einzuordnen und das Eröffnen neuer Erfahrungen

Alle Erfahrungen, die wir erleben, ordnen wir in unsere individuelle Erfahrungs- und Reflexionswelt ein. Es ist daher sehr wichtig, dass wir immer auch die jeweilige Erfahrungswelt beachten lernen, in der eine Erfahrung stehen könnte. Dasselbe gilt für die Art und Weise, wie wir neuere wie auch vergangene Erfahrungen einordnen und strukturieren.

Dabei ist der jeweils mögliche Erfahrungsbereich zu beachten, den eine Erfahrung eröffnen könnte, aber auch die persönliche Verarbeitungsmuster dieser einen Erfahrung. Wichtig ist dies deshalb, da wir durch unsere ganz spezifische, aber auch gesellschaftliche Art inneren Kategorisierens weitere Entfaltung eröffnen, diese behindern oder gar unheilvollen Schaden anrichten können.

Eine fundierte und verantwortungsvolle spirituelle Begleitung weiss diese Gegebenheiten individuell zu vermitteln und weist auf Möglichkeiten wie auch auf Gefahren.


Erfahrungen des Ausser-Alltags-Bewusstseins und Mystik

Das menschliche Bewusstsein bietet uns eine Vielfalt an Erfahrungsmöglichkeiten. Ein Teil dieser Vielfalt wird in der Fachliteratur als der Erfahrungsbereich des Ausser-Alltags-Bewusstseins (Scharfetter) bezeichnet, der sich durch - positiv oder negativ erfahrbare - Entgrenzungserlebnisse auszeichnet.

Diese Erlebnisse können sich uns »zufällig« ereignen oder aber wir leiten sie bewusst ein durch eine aktive Induktion - etwa durch Stille Meditation, auf bestimmte Weise herbeigeführte Sporterfahrungen, um Flow zu erleben, oder auch durch schamanistische Rituale, Atemtechniken, Mantras, Drogen u.ä.

Nur ein Teil der Kategorie des Ausser-Alltags-Bewusstseins betrifft Erfahrungen der Mystik. Viele andere, nur scheinbar ähnliche Erfahrungen, bleiben aber der psychologischen Natur verhaftet - und damit der Ego-Haftigkeit - und werden daher sinnvollerweise auch aus dieser Perspektive betrachtet und bearbeitet.


Wichtige Voraussetzungen des spirituellen Weges

Spirituelle Wegsuche erfordert Freude und Interesse an wirkungsorientierter Selbstbeobachtung und erfahrungsorientierter Suche, ein starkes Ich und Mut im Bezug auf eine zunehmende Offenheit und damit auch Verständnis, Kraft und einen sinnvollen Umgang mit zeitweise stärker werdenden Unsicherheiten.

Spirituelle Wege erfordern eine gute Entschlossenheit und die Bereitschaft zu einem ausgeprägten Bewusstsein der Übung. Ferner bedürfen spirituelle Wege einer tätigen Integrationsbereitschaft in den sozialen und gesellschaftlichen Alltag.

Die Fähigkeit und Fertigkeit, Empfehlungen von aussen sowie eigene Erfahrungen kritisch zu betrachten und zu nutzen, ist wichtig für alle Wege innerer und äusserer Entfaltung (Persönlichkeitsentwicklung, Entwicklung sozialer Kompetenzen u.a.) und selbstverstänlich auch für spirituelle Wege. Aus diesem Grunde sind unserer Meinung nach philosophische und psychologische Reflexionen und Dialoge ein sehr wichtiger Teil spiritueller Entfaltung. Dies gilt auch bezüglich der Institutionen und LehrerInnen, die entsprechende Angebote machen.

Ein unserer Meinung nach gutes Beispiel und als Orientierungshilfe gedacht: Die Deutsche Buddhistische Union, DBU, hat ein Papier entworfen, auf dem kritische Fragen für den eigenen Weg wie auch im Bezug auf die Gruppen, die Wege der Praxis anbieten, gefördert werden: Heilsame Strukturen (pdf).


Spiritualität - die integrale Erfahrung des Abenteuers Leben im Augenblick

Ist die Spur der Spiritualität einmal entdeckt, gehts wacker und achtsam voran. Dabei gilt es nicht nur auf Einzelerfahrungen, sondern insbesondere auch Formen der Alltags-Integration zu achten. Denn eine reife Spiritualität ist eine Alltags-Spiritualität.


Spirituelle Gefahren erkennen und wahrnehmen

Es wäre aus fachlich-professioneller Sicht verantwortungslos, nicht auch auf mögliche spirituelle Gefahren und spirituelle Krisen hinzuweisen - es gibt auch im Bereich der Spiritualität viele Gefahren und Risiken.

Spirituelle Gefahren kennenzulernen bedeutet, auf diese adäquat achten zu lernen: So wie es kaum eine Tätigkeit oder Sportart gibt, die es nicht auch erfordert, auch die Risiken beachten zu lernen, so ist es auch im Bereich der spirituellen Erfahrungssuche.

Daher erfordert auch die Spiritualität ein gutes Risikobewusstsein, um gut zu reüssieren auf dem spirituellen Weg und in Fällen des Scheiterns zu wissen, wie damit umzugehen ist.


Prävention spiritueller Gefahren durch philosophische Dialoge

Erfahrungen jeglicher Art brauchen adäquate Denk- und Verständnis-Kategorien über Selbst und Welt, um Missverständnisse erkennen und ein Verständnis eines heilsamen und entfaltbaren Weges aufbauen zu können.

Dies bedeutet, dass auch einzelne spirituelle Erfahrungen und individuelle spirituelle Wege adäquater psychologischer und philosophischer Dialoge bedürfen, um spirituelle Erlebnisse und nicht-spirituelle, nach Spiritualität nur scheinbar »schmeckende« Erfahrungen in einem integralen Verständnis fassen zu können und verstehen zu lernen.

Eine integrative Aufarbeitung von eigenen Erfahrungen sowie ein möglichst umfassendes, perspektivenreiches Verstehen von Selbst und Welt ist für eine nachhaltige integrale Persönlichkeitsentfaltung wohl wesentlich, gerade auch im Hinblick auf den individuellen spirituellen Weg!


Spirituelle Erfahrungssuche und Integration im Alltag

Ein fundierter individueller spiritueller Weg zeichnet sich aus durch eine aktive »Suche« bzw. nach Praxis von bestimmten Einheitserfahrungen, durch Auflösung und Loslassen festgefahrener Strukturen und Meinungen, eines adäquaten und guten Verständnisses spiritueller Wege und ihrer Gefahren, der bewussten und regelmässigen Übung bzw. Induktion, entsprechender inneren Integration mit anderen Bewusstseinserfahrungen und Wissensbereichen sowie einer guten Verwurzelung im Alltag.

Ziel eines integralen spirituellen Weges ist nicht etwa eine einzelne spirituelle Erfahrung, in der uns ein Einheitserlebnis aufscheint, uns tiefe Ergriffenheit erfasst, die je nach Tradition und Religion verschiedentlich bezeichnet wurde und wird, sondern:

Ein fundiertes, aufgeklärtes Verständnis spiritueller Erfahrungen sowie die individuelle Integration vielschichtig ergreifender spiritueller Erfahrung im Alltag, die an Tiefe, Subtilität und Differenziertheit zunehmen ohne die Aspekte nicht-spirituellen Lebens auszuschliessen oder abzulehnen.

Spirituell Suchende entdecken mit der Zeit das Abenteuer Leben im Augenblick, finden die Gegend der Mystik, nehmen in ihr Wohnsitz - in der Gegend weiter Offenheit und achtsam vernehmender Gelassenheit - und integrieren allmählich alle anderen Erfahrungsbereiche in dieser Gegend bzw. erkennen sie bereits in solcher.

Die Reifung des Gegenwartsbewusstseins lässt tiefe Verbundenheit im Augenblick erfahren und löst die Illusion der Getrenntheit schliesslich auf. Dies hat nicht nur hohe spirituelle Bedeutung, sondern etwa auch wichtige psychologische, soziale, ethische und ökologische: Wer sich mit Allem verbunden erfährt, handelt, denkt, fühlt anders.

Durch die gelingende Integration wachsen und reifen wir allmählich in die Gegend der Mystik. Dadurch sinkt die Gefahr der Ego-Aufblähung und das »Thema Spiritualität« immer selbstverständlicher und alltäglicher: Was vorher aussergewöhnliche Erfahrungen waren und uns hell begeisterte, wird jetzt ganz normal und alltäglich.


Ihre Suche nach einem spirituellen Weg

Wünschen Sie eine fundierte spirituelle Begleitung, in der Sie Ihren individuellen Weg gehen können?

Suchen Sie einen pragmatisch westlich buddhistisch und philosophisch-psychologisch orientierten Weg, der sich in Ihre Lebensgestaltung integrieren lässt?

Sind Sie Buddhistin oder Buddhist und wünschen zu Ihrer buddhistischen Praxis begleitende psychologische und/oder philosophische Gespräche?

Sind Sie Christin oder Christ und möchten Ihre Spiritualität ergänzen und vertiefen durch Ihren Weg zu grösserer spiritueller Offenheit, die Sie der Gotteserfahrung näher bringen kann? Suchen Sie, nebst Ihrer individuellen Religionszugehörigkeit, ein Mehr an Herz-Bewusstseins-Erfahrung und Übungsmöglichkeiten und möchten Ihren bestehenden Glauben mit Erfahrungen beleben?

Oder interessieren Sie sich insbesondere für einen konfessionsübergreifenden spirituellen Weg und möchten sich lieber nicht an eine bestimmte Religion binden und dennoch sich persönlich mit spirituellen Themen auseinandersetzen?

Gerne unterstützen wir Ihre Anliegen und freuen uns auf Ihre Kontaktnahme.

Nach oben

Institut Psychosophia
Indoor- und Spaziergespräche: Zürich, Luzern, Chur

Psychotherapie Praxis Zürich: Konradstrasse 54, 8005 Zürich (Praxisgemeinschaft).
Psychotherapie Praxis Chur: Comercialstrasse 19, 7000 Chur (Zentrum für Psychiatrie)

Büro (Post): Bremgartnerstrasse 66, 8003 Zürich
Tel: +41 41 210 15 19 (TB), E-Mail: info@psychosophia.ch

©
Psychosophia® 2001-2015. Alle Rechte vorbehalten.
Startseite