Psychotherapie Zürich, Beratung, Begleitung, psychologische Hilfe, Lebenshilfe, Lebensbewältigung Lebensgestaltung Lebenskunst Psychotherapie Praxis
Fachpsychologe für Psychotherapie

Angst
Depression
Sucht
Persönlichkeitsstörung
Psychologe

Lebensgestaltung
Zufriedenheit
Balance
Glück
Philosoph

Griechische Philosophie
Lebensphilosophie
Gesundheit,
Krankheit & Philosophie

Clemens M. Breitschaft. Fachpsychologe für Psychotherapie FSP, Notfall-, Gesundheitspsychologe, Philosoph.
Clemens M. Breitschaft
Clemens M. Breitschaft, lebt in Zürich, aufgewachsen in Luzern.

Aktuell berufliches:

Psychologische Praxiseröffnung in Downtown Zürich, am Zweltweg 11, 8032 Zürich.

Private und VIP-Psychotherapie in selbstständiger Praxis, EU-Support. Delegierte Psychotherapie in der Gemeinschaftspraxis Dr. Luther.

Beliebtes Angebot seit vielen Jahren: Spaziergespräche in Zürich als Coaching und Psychotherapie.

Indoor-Gespräche: Angenehmes Setting in grossem Besprechungsraum Downtown Zürichs.


Ausbildung - Universität Zürich


Studium: Psychologie, Psychopathologie für Erwachsene, Philosophie.
Lizenziat lic. phil. bzw. Master of Science MSc UZH.

Zusatzstudium: Psychopathologie für Kinder u. Jugendliche.

Psychopathologie. Psychiatrie. Allgemeine Anthropologische Psychopathologie inkl. transpersonale Psychologie bzw. Spiritualität: Wege, Risiken, Gefahren (Prof. Scharfetter).

Philosophie. Politische Philosophie (Prof. Kohler). Existentialismus u. Existenzphilosophie (Sören Kierkegaard, Martin Heidegger; Prof. Lanfranconi). Antike Skepsis (Pyrrhonische Skepsis). Ethik (Prof. Rippe). Erkenntnis- u. Wissenschaftstheorie. Mystikforschung: Philosophische Mystik u. Philosophie der interreligiösen Mystik.

Interdisziplinäre Lizenziatsarbeit über die Erfahrung der Offenheit der Mystik (Prof. Daniel Hell, Psychopathologie, u. Prof. Georg Schmid, Religionswissenschaft).

Psychotherapie-Ausbildung: Systemisch und Verhaltenstherapeutisch.


Fachliche Vertiefungen

Notfallpsychologie. Ausbildung zur Befähigung von Akut- und Kriseninterventionen in Notfallsituationen und Grossschadenereignissen inklusive Selbstschutzmassnahmen und Psychohygiene. Ausbildung durch das Departement Angewandte Psychologie ZHAW, Carelink, und dem Schweizerischen Berufsverband für Angewandte Psychologie SBAP.

Klinische Psychologie. Verhaltenstherapie u. Verhaltensmedizin, systemische Psychotherapie, Psychoanalyse.

Gesundheitspsychologie. Gesundheitsförderung, Prävention, Rehabilitation. Sektenberatung.



Fachausbildung Psychotherapie


Psychotherapie. Eidgenössisch anerkannte Ausbildung in ökologisch-systemischer Psychotherapie am ökologisch-systemischen Institut in Zürich (bei Prof. Jürg Willi et al). Fachtitel zum Fachpsychologen für Psychotherapie FSP.Systemische Einzel-, Paar- u. Familientherapie.

Zusätzliche Ausbildung in kognitiver Verhaltenstherapie u. Verhaltensmedizin (im Anerkennungsverfahren).

Grundlagen in psychodynamisch-tiefenpsychologischer Psychotherapie.

Entspannungsverfahren: Autogenes Training AT, Hypnose, Progressive Muskelrelaxation PMR.

Psychotherapie & Buddhismus: Integration von buddhistischer Zen-Meditation und buddhistischem Achtsamkeitstraining.
Startseite

Allgemeines
Kontakt
AGBs u. Preise
Impressum/Linkliste

Institutsmitglieder
Clemens Breitschaft
Alain Greter

Beratung und Coaching
Psychocoaching
Psychotherapie
Philopraxis
Supervision
Meditation
Buddhistcoaching

Gesprächs-Strukturen
E-Mail-Beratung
Spazier-Gespräche
Sport-Impuls- Tage

Sport-Arten
Wandern
Snowboarden
Tauchen

Weiterbildung
Ferienakademie



Weitere Ausbildungen

Zen. Traditionelles Zen-Training. Zen-Meditation seit ca. über 20 Jahren. Zen-Schüler von Niklaus Brantschen und Bernie Glassman, Zenpeacemakers USA, vorher bei Pia Gyger (†), Glassman-Lassalle Zenlinie. Div. ergänzende Zen-Trainings und buddhistische Studien.
Fitnesstrainer BSA.
Tauchen. Diveleader CMAS*** u. PADI Divemaster. Tauchrettung: DAN- u. EFR-Instructor.
Wein-Sommelier. Schweizer Wein-Sommelier. WSET level 3, Wine and Spirits Educations Trust.


Berufserfahrung Psychotherapie

Psychotherapie Aktuell:

Selbstständige Psychotherapie in Zürich, Krankenkassen anerkannt.

Psychotherapie mit Erwachsenen, Jugendlichen und älteren Menschen: Einzel-, Paar- und Familien-Psychotherapie Privat sowie delegierte Psychotherapie in Gemeinschaftspraxis.

(V)VIP-Psychotherapie und EU-weiter Support.


Bisherige Psychotherapie-Tätigkeiten

Santemed und Medbase Winterthur. Psychologischer Psychotherapeut. Aufbau eines Psyhologisch-psychotherapeutischen Teams. 2015-2018.

Mentalva Privatklinik Resort & Spa, Cazis (GR). Psychologischer Psychotherapeut und Stv. der PDGR-Chefärztin 2012-2014.

Psychotherapie in Luzern. Zusammenarbeit mit div. Ärzten. Einzel-Psychotherapie, Paar-Psychotherapie, Familien-Psychotherapie. Forensische Psychotherapie (Psychotherapie im Auftrag des kantonalen Sicherheits- und Justizdepartementes Luzern). 2001-2003, 2006-20014.

Meine aktuellen Psychotherapie-Angebote:
-Psychotherapie für Privatpatientinnen und Privatpatienten mit oder ohne Krankenkassenunterstützung (Zusatzversicherung).
-Psychotherapie für PatientInnen mit Zusatzversicherung: Klären Sie ab, ob Sie über eine Zusatzversicherung verfügen und wieviel ihre Zusatzversicherung für Psychotherapie bezahlt. Die Zusatzversicherungen bieten unterschiedliche Beiträge an.


Wann kann Psychotherapie angesagt sein? Psychotherapie psychischer Erkrankungen, Schwierigkeiten und Krisen
Bei psychischen Erkrankungen und Schwierigkeiten, bei Lebenskrisen, Sinnkrisen und spirituellen Krisen im Zusammenhang mit psychischen und sozialen Schwierigkeiten, bei Schwierigkeiten in Partnerschaft und Partnerschaftskrisen, bei Kommunikationsproblemen, Depression, div. Ängsten wie der Angst vor der Angst, Sozialphobie und anderen Phobien, Stress, Panik, Burnout, Mobbing, Schlafstörungen, Störungen der Psychosomatik, Kontroll-Zwänge u. andere Zwangsstörungen, Persönlichkeitsstörungen, Schizophrenie, Sucht, Essstörungen, Borderline, u.a.

Meine Psychotherapie-Ausrichtung: Integrale Psychotherapie
Integration unterschiedlicher Psychotherapie-Formen: Lösungsorientierte Ökologisch-Systemische Psychotherapie, Verhaltenstherapie und philosophisch-psychologische Psychotherapie, psychodynamische Ansätze, Möglichkeit des Einbezugs der transpersonalen und buddhistischen Psychologie zur Erarbeitung tieferer Selbst- und Welt-Erkenntnis und zum Erlernen von Achtsamkeit, Loslassen, Offenheit:

Ressourcen-, kompetenz- und lösungsorientierter Psychotherapie-Ansatz in dialogischer Begegnung, in der auch meine Positionen in der Rolle des Therapeuten transparent werden können. Orientierung am nachhaltigen integralen Wandel. Nebst störungsspezifischer Arbeit fundierte Vermittlung von Entstehungsmodellen (sog. Psychoedukation) für ein gutes Verständnis in negative und positive Wirkzusammenhänge und eine heilsame Motivation für anstehenden Wandel. Individualisierte Gesprächs-Psychotherapie mit Übungen: Einbezug von Lebensgeschichte und aktueller Lebensgestaltung, individuelle Vermittlung von heilsameren Geisteshaltungen, Kommunikationstraining, gemeinsames Suchen von entfaltungsförderlicheren Selbst- und Weltbildern sowie individuelle Anregung und gemeinsame Einübung in die Praxis des Zu-Sich-Kommens durch Innehalten, Zur-Ruhe-Kommen, Achtsamkeit und Sammlung.


Berufserfahrungen - im politischen Bereich
Mitglied der Geschäftsleitung SP Stadt Luzern. Ende 2010 - März 2012.
Co-Leitung der Regionalgruppe GSoA Luzern. Social Media, Initiative, Strassenpräsenz.


Berufserfahrungen - Berufspolitik
Vorstandsmitglied im Berufsfachverband SGAT/FSP. Schweizerische Ärzte- und Psychotherapeutengesellschaft für Autogenes Training und verwandte Verfahren.
FSP-Delegierter der SGAT. Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen.


Berufserfahrungen - Sozialpädagogik und Business
Telefonhilfe für Kinder und Jugendliche HELP-O-FON, Fribourg, heute Tel. 147. Aufbau- und psychologische Mitarbeit.
Bezirks- und Ausschaffungsgefängnis Kloten bei Zürich. Betreuung und Krisenintervention.
Stv. Geschäftsleiter Häagen Dazs, Luzern.


Berufserfahrungen - Sport und Pädagogik
Dozent für Ernährung in Ausbildungslehrgängen zum Ernährungstrainer BSA, Zürich und München.
Lehrer-Stellvertretungen an öffentlichen Schulen unterschiedlicher Stufen und Fächer, Kanton Luzern.
Fitnesstrainer in Littau, Luzern u. Dübendorf bei Zürich.


Berufserfahrungen - Fotografie
Fotograf für politische Veranstaltungen (SP, JUSO, Gewerkschaften, Landhausversammlung, div. politische Demonstrationen)
Freelance Konzertfotograf sowie Konzertfotograf für Bands (Anthrax, Archer Nation, Anvil & Dio Disciples, Shantel, Volbeat, Disturbed, System of a Down, FooFighters, Social Distortion, Apocalyptica, Lacuna Coil, Bullet For My Valentine, Wolfmother, Flogging Molly, Sick Of It All, Parkway Drive, The Young Gods, The Gaslight Anthem, Sublime With Rome, Anti-Flag, Madsen, Caliban, All Time Low, The Rambling Wheels, Itchy Poopzkid, Europe, Eros Ramazotti, ...)
Foto-Publikationen in Tageszeitungen und Magazinen sowie Online-Pages im In- und Ausland.


Bisherige Projekte
Persönliche Projektbegleitungen von Kunstschaffenden, Luzern.
Kurzfilm «Du hast da was...», Regisseur Christian D. Link, Zürich: Teilw. Betreuung und Mitarbeit (Schnitt).
Wochenseminar «Ernährung und Mentaltraining» u. wöchentlicher Vertiefungskurs «Mentaltraining» mit Sekundarschülern.
Projekt «Gewaltprävention». Lektionen: Entspannung, Phantasiereisen und Aikido-Übungen mit Kindern einer Kleinklasse, Luzern.


Mitgliedschaften
Fachverbände für Psychologie
Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen, FSP
Schweizerische Gesellschaft für Gesundheitspsychologie, SGGPsy
Schweizerische Vereinigung für Kinder- und Jugendpsychologie, SKJP
Verband der Innerschweizer Psychologinnen und Psychologen, VIPP

Fachverbände für Psychotherapie
Assoziation Schweizer Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, ASP
Gesellschaft delegiert arbeitender Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, GedaP
Schweizerische Ärzte- u. Psychotherapeutengesellschaft f. Autogenes Training u. verwandte Verfahren, SGAT (Vorstand)
Gesellschaft für hermeneutische Anthropologie und Daseinsanalyse, GAD

Praktische Philosophie
Netzwerk für praktisches Philosophieren, Philopraxis.ch
Internationale Gesellschaft für Philosophische Praxis, igpp.org

Politik
Sozialdemokratische Partei der Schweiz (SP Schweiz), SP, SP Kanton Luzern und SP Stadt Luzern
Forum zur Stärkung der Menschenrechte und der Direkten Demokratie, FMD
GSoA - Gruppe für eine Schweiz ohne Armee, GSoA (Initiativekommitee «JA zur Aufhebung der Wehrpflicht»: Unterschriftenbogen Wehrpflicht aufheben)

Medien & Fotografie
Syndicom, Gewerkschaft Medien und Kommunikation, Syndicom

Psychosomatik und Ernährung
Schweizerische Gesellschaft für psychosomatische und psychosoziale Medizin, SGGPM / APPM
Schweizerische Gesellschaft für Ernährung, SGE

Psychotherapie, Psychologie und Meditationsforschung
Deutsches Kollegium für Transpersonale Psychologie und Psychotherapie, DKTP
Society for Meditation and Meditation Research, SMMR

Wirtschaftliche Verantwortung und Spiritualität
Spiritual Venture Network - Vernetzung wirtschaftlich Verantwortlicher mit spirituellem Anliegen, SpVN

Buddhismus
Fördermitglied, Deutsche Buddhistische Union, DBU
Schweizerische Buddhistische Union, SBU

Weitere
Zürcher Universitätsverein Alumni, ZUNIV


Ratgebertexte

NLZ-Ratgeberfrage, Neuste Luzerner Zeitung Luzern. Erschienen am Donnerstag, 12. Januar 2012 / Nr. 9, S. 28.

Frage: Unsere Tochter (34) dipl. Krankenschwester, ist nach einer schweren Enttäuschung wieder eine Partnerschaft eingegangen. An sich freuen wir uns für sie, dass sie wieder jemand gefunden hat, doch wir haben mit ihrem Partner ein Problem. Er stammt aus Nordafrika und ist arbeitslos. Er ist ihr ausbildungsmässig weit unterlegen. Trotzdem schmieden die beiden Heiratspläne. Bei allem Verständnis für ihren Wunsch nach einem Partner sind mein Mann und ich uns einig, dass unsere Tochter sich damit eine schwierige Zukunft bereitet. Wir haben persönlich nichts gegen den neuen Partner, aber die enormen kulturellen Unterschiede machen uns Sorgen. Wie sollen wir uns verhalten? Wenn wir etwas Negatives sagen, erreichen wir genau das Gegenteil. Sie will nichts davon hören.
pdf-icon Interkulturelle Partnerschaften - elterliche Sorgen (pdf, 778Kb).


Wissenschaftliche Texte

Breitschaft, Clemens M. (2006, 16 S.). Warum sind krankheitsfördernde Gewohnheiten so schwer zu verändern? - Sozialpsychologische Erklärungsansätze. Gedanken zur Veränderung von Gewohnheiten aus der Sicht der Gesundheitspsychologie und wissenschaftlich überprüfte verfügbare Ansätze. Leicht veränderte vierstündige Klausurarbeit der philosophischen Fakultät der Universität Zürich. Psychologisches Institut, Abteilung Sozialpsychologie. Ref.: Prof. Dr. Heinz Gutscher.
pdf-icon Schwierigkeiten der Veränderung krankheitsfördernder Gewohnheiten - sozialpsychologische Erklärungsansätze (pdf, 104Kb).

Breitschaft, Clemens M. (2006, 49 S.). Theoretischer Hintergrund und Methoden paartherapeutischer Diagnostik und deren Interventionsverfahren - Perspektive eines integrativen Ansatzes. Ein Vergleich von Paar-Psychoanalyse, paartherapeutische Verhaltenstherapie und Systemische Paartherapie im Hinblick auf Watzlawicks Meta-Kommunikationsaxiom. Leicht veränderte dreitägige Klausurarbeit der philosophischen Fakultät der Universität Zürich. Psychologisches Institut, Abteilung Klinische Psychologie, Psychotherapie und Psychoanalyse. Referentin: Prof. Dr. Brigitte Boothe.
pdf-icon Paartherapie und die Frage der Integration von Verhaltenstherapie, Psychoanalyse, Systemische Therapie (pdf, 252Kb).

Breitschaft, Clemens M. (2005, 167 S.). Autonomie, Flow und Gelassenheit. Menschlicher Wandel in der Gegend der Mystik. Eine phänomenologische Einladung der Anthropologischen Psychopathologie in die Erfahrung der Offenheit. Unveröff. Lizenziatsarbeit der philosophischen Fakultät der Universität Zürich. Psychiatrische Universitätsklinik, Institut für Psychopathologie. Referenten: Prof. Dr. Daniel Hell (Psychopathologie und Psychiatrie) und Prof. Dr. Georg Schmid (Religionswissenschaft).

Breitschaft, Clemens M. (2005, 33 S.). Flow und das Gute Leben. Unveröff. Seminararbeit der philosophischen Fakultät der Universität Zürich. Philosophisches Seminar. Referent: PD Dr. Klaus Peter Rippe.

Breitschaft, Clemens M. (1999, 65 S.). Überlegungen zur Entstehung des psychoanalytischen Introjektbegriffs und Erweiterungsversuch aus systemischer Sicht nach Watzlawick. Unveröff. Studienarbeit der philosophischen Fakultät der Universität Zürich. Psychologisches Institut, Abteilung Klinische Psychologie, Psychotherapie und Psychoanalyse. ReferentInnen: Prof. Dr. Brigitte Boothe und lic. phil. Rainer Glauser.

Nach oben

Institut Psychosophia

Psychotherapie Praxis Zürich: Zeltweg 11, 8032 Zürich.
Tel: +41 41 210 15 19 (TB), E-Mail: info@psychosophia.ch

©
Psychosophia® 2001-2018. Alle Rechte vorbehalten.
Startseite